Johanneswerk
FAQ – NTZ Duisburg
Zitat Einstein

FAQ

1. Wer wird im Maßregelvollzug behandelt?

Im Maßregelvollzug werden psychisch kranke und suchtkranke Rechtsbrecher behandelt und so untergebracht, dass mögliche Gefährdungen für die Allgemeinheit auf ein Minimum reduziert werden. » weiterlesen

2. Welche Patienten werden in der Duisburger Klinik behandelt?

In der Klinik werden suchtkranke Patienten behandelt, die nach § 64 StGB untergebracht werden. Es sind außerdem ausschließlich männliche Patienten. Da der Anteil von Frauen im Maßregelvollzug mit insgesamt weniger als 5 % sehr gering ist, wird wie bisher eine besondere Station der LVR-Klinik Bedburg-Hau dafür zuständig sein. » weiterlesen

3. Welche Delikte haben Patienten begangen, die im Maßregelvollzug untergebracht sind?

Die Verteilung der Delikte unterscheidet sich erheblich zwischen den nach § 63 StGB und nach § 64 StGB untergebrachten Patienten, und bei den nach § 64 Untergebrachten gibt es Unterschiede zwischen Drogenabhängigen und Alkoholabhängigen. » weiterlesen

4. Wer trägt die Verantwortung für den Maßregelvollzug?

Maßregelvollzug ist – wie auch der Justizvollzug – Länderaufgabe. Der Maßregelvollzug hat eine doppelte Zielsetzung: „Besserung und Sicherung“. Wegen seines Behandlungsauftrags ist der Maßregelvollzug der Gesundheitsverwaltung zugeordnet. » weiterlesen

5. Auf welche Weise werden freie Träger der Wohlfahrtspflege in diese öffentliche Aufgabe einbezogen?

Maßregelvollzug ist Landesaufgabe. Da das Land NRW keine eigenen Kliniken unterhält, wurden traditionell die Landschaftsverbände (Rheinland und Westfalen-Lippe) mit dieser Aufgabe betraut. Bis zum Jahr 2010 wurden alle Kliniken des Maßregelvollzugs (vier im Rheinland, zuletzt fünf in Westfalen-Lippe) von den Landschaftsverbänden betrieben. » weiterlesen

6. Wie stellen sich Kirche und Diakonie zum Thema forensische Psychiatrie?

Das Johanneswerk und Bethel sehen sich in ihrem Engagement für den Maßregelvollzug ermutigt durch Unterstützung aus Kirche und Diakonie. Dies gilt sowohl für die Evangelischen Landeskirchen im Rheinland und in Westfalen sowie die ihnen angeschlossenen Diakonischen Werke als auch für Kirche und Diakonie vor Ort. » weiterlesen

7. Warum übernehmen die v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel und das Ev. Johanneswerk e. V. diese schwierige Aufgabe?

Als Träger verschiedener Allgemein- und Fachkrankenhäuser haben sich Bethel und das Johanneswerk entschlossen, sich gemeinsam für die Übernahme der Betriebsträgerschaft der Forensik-Klinik in Duisburg zu bewerben und die Betriebsträgerschaft zu übernehmen. » weiterlesen

8. Wie werden Infrastruktur und Betrieb der Duisburger Klinik finanziert?

Nach dem Maßregelvollzugsgesetz von 1999 darf allein das Land Einrichtungen für den Maßregelvollzug errichten. Es kann diese Klinikstandorte selbst betreiben oder anderen Trägern zum Betrieb überlassen. » weiterlesen

9. Was geschieht im Maßregelvollzug? Wie sehen die Behandlungsziele und -methoden aus?

Die Patienten werden den Kliniken von den zuständigen Gerichten zugewiesen. Nach der Aufnahme in der Klinik wird zunächst eine gründliche Diagnostik durchgeführt. Dabei kommt es nicht nur darauf an, die Krankheitsbilder und Persönlichkeitsstörungen differenziert wahrzunehmen, sondern das Augenmerk gilt auch den Fähigkeiten und Kompetenzen der Patienten. » weiterlesen

10. Therapie unter Zwang – wie kann das gehen?

Ein wichtiger Grundsatz diakonischer Arbeit in vielen Hilfefeldern ist, dass die betroffenen Menschen die Hilfe aus freien Stücken annehmen. Darin wird häufig eine wichtige Voraussetzung für das Zustandekommen eines tragfähigen Therapiebündnisses gesehen. » weiterlesen

11. Wie ist das Niederrhein Therapiezentrum Duisburg organisiert?

Die Klinik ist als eigener Rechtsträger, i.e. die Niederrhein Therapiezentrum gemeinnützige GmbH (NTZ) Duisburg, mit den Gesellschaftern Johanneswerk und Bethel geführt. Die Geschäftsführung wurde mit Betriebsaufnahme Frau Andrea Piccenini als kaufmännischer Leiterin und Herrn Dr. Bernhard Wittmann als therapeutischem Leiter übertragen, seit dem Jahr 2014 führt Dr. Wittmann die Geschäfte alleine. » weiterlesen

12. Welches Personal ist in der Klinik tätig sein?

Sicherheit und Therapie gehören im Maßregelvollzug unauflösbar zusammen. Der Begriff „Maßregelvollzug“ steht eher für die freiheitsentziehende Seite der Maßnahme, die von der Justiz angeordnet wird. Die Bezeichnung „forensische Psychiatrie“ macht deutlich, dass es daneben um psychiatrische Diagnostik und Therapie geht. » weiterlesen

13. Wie ist die Sicherheit innerhalb und außerhalb der Klinik für alle Beteiligten gewährleistet?

Eine Klinik des Maßregelvollzugs ist keine Haftanstalt, sondern ein Krankenhaus mit besonderen Sicherheitsvorkehrungen. Das Ziel ist Sicherung durch Therapie. Die Sicherheit ist dann am besten gewährleistet, wenn die Therapie gelingt. Vom Erfolg der Therapie ist die Dauer des Freiheitsentzuges abhängig. » weiterlesen

14. Wie kann der diakonische Anspruch im Maßregelvollzug umgesetzt werden?

Zunächst ist festzustellen, dass die Träger sich schon mit Übernahme dieser Aufgabe an christlich-diakonischen Werten orientieren (vgl. Frage/Antwort 7). In der Klinik sind die Angebote zur Seelsorge und geistigen Orientierung sehr spezifisch an den Zielgruppen ausgerichtet. » weiterlesen

15. Wann werden die Patienten aus der Klinik entlassen? Wann endet die Behandlung?

Das zuständige Gericht beschließt über die Zuweisung in eine Klinik des Maßregelvollzuges, es entscheidet damit jedoch nicht von vornherein über die Dauer der Maßregel. Die Klinik ist verpflichtet, halbjährlich einen Verlaufsbericht für die Staatsanwaltschaft zu erstellen und darin zu der Frage Stellung zu nehmen, ob die Entlassung eines Patienten vorgeschlagen werden kann. » weiterlesen

16. Wie wird die Nachsorge der aus der Klinik entlassenen Menschen gewährleistet?

Für die Stabilisierung des Therapieerfolges und damit für die Vorbeugung von Sucht- und Delinquenz-Rückfällen hat der Übergang von der Klinik ins „Leben danach“ und die Integration in das Unterstützungssystem am künftigen Wohnort einen hohen Stellenwert. » weiterlesen

17. Wie stehen die Menschen im Umfeld zur Klinik?

Träger forensischer Kliniken müssen damit umgehen, dass Teile der Bevölkerung – insbesondere im unmittelbaren Umfeld der Klinik – dieser Aufgabe skeptisch bis ablehnend gegenüberstehen. Hintergrund dieser Ablehnung sind in erster Linie Befürchtungen, von entwichenen bzw. entlassenen Patienten könnten weitere schwere Straftaten ausgehen. » weiterlesen

Ihre Rückmeldung interessiert uns!

Dieses Papier will keine endgültigen, fertigen Antworten geben. Es repräsentiert unseren Kenntnis- und Diskussionsstand im November 2010 und wird – auch in Abhängigkeit von den Reaktionen, die es auslöst – fortgeschrieben. » weiterlesen

NTZ Duisburg

Wir suchen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

in folgenden Arbeitsbereichen: » weiterlesen

NTZ Duisburg

Wir bieten Weiterbildung

im Schwerpunkt 'Forensische Psychatrie' » weiterlesen

NTZ Duisburg

Klinikbroschüre

Unsere Klinikbroschüre "Auf dem Weg zu neuen Perspektiven" » weiterlesen

NTZ Duisburg

Ohrfeigenbaum

Entstanden als kunsttherapeutisches Projekt im NTZ Duisburg » weiterlesen

NTZ Duisburg

Besuche

Sie möchten einen Patienten oder die Einrichtung besuchen » weiterlesen